Why, Mr. President?

„Das lag jenseits aller meiner Vorstellungskräfte“, verkündete Angela Merkel, als sie von Barack Obama die Freiheitsmedaille überreicht bekam. Ein Ausdruck von Ehrlichkeit bei der Kanzlerin, ganz so, als wäre ihr der Preis selbst etwas peinlich. Denn mit welcher Begründung, bitteschön, bekommt ausgerechnet Angela Merkel eine derart wohlklingende Auszeichnung verliehen? Vermutlich nicht für ihre Staatstreue in der ehemaligen DDR. Dort war sie bekanntermaßen die Sekretärin für Agitation und Propaganda bei der Freien Deutschen Jugend (FDJ). In der Wendezeit haben viele DDR-Bürger ihre persönliche Freiheit geopfert oder riskiert, um die politischen Verhältnisse zu verändern. Und Frau Merkel? Selbst als die Mauer fiel, saß sie nach eigenem Bekunden in der Sauna. Als Teil der Opposition ist sie vor dem Mauerfall nicht aufgefallen. Es gab viele ehemalige Bürgerrechtler in der DDR, die sich wörtlich eine Medaille für die Freiheit verdient hätten. Warum also Frau Merkel?

Die Antwort Obamas: „Dr. Angela Merkel wurde zu einem Symbol des Triumphs der Freiheit, indem sie die erste Ostdeutsche ist, die als Bundeskanzlerin einem vereinten Deutschland dient.“
Manchmal nimmt die internationale Diplomatie recht seltsame Züge an.

von Jan am mit Kommentare deaktiviert für Why, Mr. President?

Kommentare sind geschlossen.