Die Presseschau vom 28. April 2011

Unsere Presseschau vom 28. April 2011 mit vielen Themen. Unter anderem mit einem Manipulationsverdacht, der die Bundestagswahlen von 2005 betrifft. Die künftige Grün-Rote Landesregierung in Baden-Würrtemberg wird durchleuchtet. Der Antisemetismus-Skandal der Linkspartei in Duisburg ist ebenso ein Thema wie ein Parteispendenskandel der SPD in Niedersachsen, in den sowohl Altkanzler Schröder, als auch der SPD Bundestagsfraktionsvorsitzende Steinmeier involviert sind. Wir wünschen viel Spaß beim lesen!

von Redaktion am mit Einem Kommentar

One Response to “Die Presseschau vom 28. April 2011”

  1. Jan
    11:31 am 29. April 2011

    Die Ressortzuteilung in Baden-Württemberg (sh. „Grün-Rot II“) finde ich interessant. Die Grünen als stärkerer Partner bekommen de facto vier Ministerien und die SPD sieben, darunter die mitunter wichtigsten wie Inneres, Justiz, Arbeit und Familie, Finanzen und Wirtschaft. Gerade wenn schon Inneres von der SPD übernommen wird, hätte ich Justiz lieber bei den Grünen gesehen.

    Jetzt bekommen zwar die Grünen – etwas seltsam konstruiert – die Kabinettsmehrheit, die aber ziemlich wertlos ist. Sollte die SPD nur einmal überstimmt werden, würde sich sofort die Koalitionsfrage stellen.

    Fazit: Die Grünen haben sich den Posten des Ministerpräsidenten, der ihnen ja sowieso zusteht, nochmal teuer erkauft bzw. die SPD hat clever verhandelt.